Pflege zu Hause

Die Pflegeversicherung in der Pflege zu Hause

Bei eingetretener Pflegesituation und Bewilligung einer Pflegestufe deckt die Pflegeversicherung einen Großteil der anfallenden Pflegekosten als „Teilkaskoversicherung“ ab. Für eine umfassende Versorgung sind häufig weitere finanzielle Mittel aufzuwenden, besonders auch dann, wenn Leistungen über die „Standardversorgung“ hinaus gewünscht werden.

Alle Mitglieder einer Krankenkasse sind automatisch in der zugehörigen Pflegeversicherung versichert. Ansprechpartner für die Pflegeversicherung ist ihr persönlicher Berater bei der Krankenkasse. Dort erhalten Sie die verschiedenen Anträge, wie

  • Erstantrag auf Leistungen der Pflegeversicherung
  • Antrag auf Höherstufung
  • Antrag auf Änderung der Pflegeleistung
  • Antrag auf Verhinderungspflege
  • Antrag auf zusätzliche Betreuungsleistungen für Demenzkranke u.a.

Wer erhält Leistungen aus der Pflegeversicherung

Leistungen aus der Pflegeversicherung erhält der Versicherte nach Antragstellung nur dann, wenn eine dauerhafte Pflegebedürftigkeit  von mindestens sechs Monaten vorliegt, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung gegeben ist. Der Hilfebedarf muss regelmäßig und wiederkehrend im Ablauf des täglichen Lebens anfallen und in den Bereichen Körperpflege, Ernährung, Mobilität und Hauswirtschaft entstehen.

Im Pflegeantrag muss sich der Antragsteller entscheiden, welche Leistungen er in Anspruch nehmen möchte. In Frage kommen

  • Pflegegeld (die pflegebedürftige Person wird ausschließlich von einer privaten Pflegeperson gepflegt)
  • Pflegesachleistungen (sie beauftragen ausschließlich einen Pflegedienst)
  • Kombinationsleistungen (die Pflege wird von einer privaten Pflegeperson zusammen mit dem Pflegedienst erbracht)

Der Leistungsanspruch wird vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen  in einem Gutachten vor Ort festgestellt, das Ergebnis wird als Bescheid schriftlich mitgeteilt.

Allgemeine Pflegestufenübersicht (vereinfachte Darstellung)

Finanzierung der Pflege zu Hause (vereinfachte Darstellung für 2014)

Finanzierung der Pflege zu Hause (vereinfachte Darstellung ab 2015)

Finanzierung der Pflege zu Hause (vereinfachte Darstellung ab 2015)

Unsere ambulanten Leistungen

Wir kommen zu ihnen ins Haus, damit sie zuhause wohnen bleiben können und das  365 Tage im Jahr, schon früh am Morgen bis spät abends, bei Wind und Wetter, sooft sie es wünschen.

Wir unterstützen sie gern bei der

  • Grundpflege im Rahmen der vorliegenden Pflegestufe
  • Behandlungspflege
  • Hauswirtschaft
  • Verhinderungspflege
  • Vermittlung von Hausnotrufgeräten
  • Demenzbetreuung und
  • Privatleistungen nach Absprache
  • Bestellung  Essen auf Rädern
  • Beratungen zu allen Themen rund um die Pflege
  • Beziehung von Pflegegeld mit unseren Beratungsbesuchen nach § 37 Abs. 3 SGB XI
  • Vermittlung weiter führender Dienste, z.B. ehrenamtlicher Helfer, Seelsorger der Kirchgemeinden, Frisöre und Fußpfleger u.a. und sind jederzeit über
  • Rufbereitschaft erreichbar

In einem persönlichen Gespräch stimmen wir die gewünschten Leistungen genau mit ihnen ab und erstellen danach den Kostenvoranschlag/Pflegevertrag. Dieser ist für den Pflegebedürftigen jederzeit kündbar.

Aus dem Pflegevertrag ersehen sie den Anteil, den die Pflegekasse trägt, ihre Eigenbeteiligung oder wie viel Geld von den Sachleistungen noch „übrig“ ist.